Muster …

… die sich im Leben immer mal zu wiederholen scheinen, sind nicht selten unbewusste Leidens-Zwänge, die man sich als Strategie bereits in Entwicklungsphasen der Kindheit, und in der Pubertät verinnerlicht hat. Nicht selten, sind es alte Leiden, die von den Großeltern und Eltern unbewusst übernommen wurden. Sicher, das Phänomen ist viel komplexer als ich es versuche mit diesen wenigen Worten und Andeutungen zu fassen. Es gibt eine gute Übung und Methode, da etwas in Bewegung zu bringen, und mit etwas Glück gelingt es diese Muster zu lösen. Die Frage lautet: wessen Leiden lebe ich da eigentlich?

Autor: Arkis

210 * 418 Kunst ist die Idee eines Prozesses dessen, was war ist und sein wird.

6 Kommentare zu „Muster …“

  1. Ahja! Das habe ich vor einiger Zeit mal tiefer recherchiert, diese Methode ist heutzutage, zu recht wie ich finde, umstritten, unter anderem auch da die Prämissen ungenau und eher schwammig bis arg ideologisch sind. Und ja, das kann man machen, zur Vorbereitung, damit es ist schon möglich, das da etwas in Bewegung kommt. Wir haben das einmal mit einem meiner Söhne mit therapeutischer Begleitung gemacht, und es war eher manipulativ als wirklich hilfreich. Die Frage: wessen Leiden lebe ich eigentlich? Geht m. E. tiefer, und ist vergleichbar mit der Frage: wer ist ich? Und tiefer noch: wer ist es, dem diese Gedanken kommen? Dies hab ich selbst praktiziert. Allerdings allein und ohne seelische Begleitung, z. B. durch und mit einem wirklich guten Freund(in), daher, dies würde ich nicht unbedingt so empfehlen. Es kommt da ganz schön etwas ins Wanken. Also Vorsicht und Rücksicht, sind da nicht ver-kehrt. Hast du schon einmal eine Familienaufstellung gemacht? Lieben Gruß.

    http://www.familienaufstellen.org/criticism/

  2. Hallo Gertrud! Ja, ist bei mir auch so, bin Jahrgang 55, da wurde nicht wirklich etwas darüber ans Licht gebracht, nicht zuletzt aus Scham. Das ist ja auch nachvollziehbar und verständlich. Unbewusst fanden da durchaus traumatische Leidens-Übertragungen statt, wie wir heute wissen und es uns bewusst wurde. :))

  3. Ja….Wobei ich so einiges an meine Kinder weiter gab.
    Aber meine Eltern gaben mir mehr Freiheit als sie es selbst hatten. Auch das konnte ich weitergeben.

  4. Kann ich mir vorstellen, das ist es ja auch, was sich wirklich immer wieder inkarnieren kann … alles … die beiden Kriege und lang auch davor, haben ja geist-seelische Tiefengründe.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: