Totholz-Landschaft

Formen der Verwandlung …

Die Tage waren bereits in den November gerückt, dem Monat der Gespenster, und des Gedenkens der Ahnen. Tage zum unter die Decke kuscheln, zumindest hier am Rande des „Schwarzen Waldes“.

Zirka in der Mitte des Oktobers war ich dort oben auf dem Berg des Moosenmättle. So eine Stille hatte ich bisher noch niemals erlebt. Ein Widerhall im Gemüt, ein wunderbar duftender Ort der Grünkraft. Eine absolut klare Aussicht. Weite und Nähe, Zeit und Raum zugleich. Was für eine durchsichtige Stimmung!

Mir träumte, eine Nacht davor, ich würde einen Hang voller Pilze hinauf gehen. Mit der Arbeit am Bild hatte ich bereits begonnen. Eine Miniatur in der Größe 30 x 23 cm, inspiriert vom Berg, dem Traum und der Mikrowelt von „totem“ Holz.

Oder war es umgekehrt? Führte die Idee das Bild zu machen mich zum Traum und zum Berg?  Hm, ich denke; so wohl als auch. Was ist Zeit? Karma, Schicksal?

_totholzlandschaft

                         „Totholzlandschaft“ Mischtechnik auf Leinwand 2012

Veröffentlicht von Art of Arkis

Maler und Zeichner des phantastischen Realismus - Künstler und Magier-Philosoph Artist and magician-philosopher* Die Idee ist die Emotion des Geistes, während Emotion der Reflex der Seele ist.

5 Kommentare zu „Totholz-Landschaft

  1. Also – das ist jetzt Synchronizität vom Feinsten. Ich hab grad Download diverser McKenna-pdfs abgeschlossen, und dann guck ich in meine abbonierten Blogs, und das Erste, was ich sehe, ist dieses dein Bild.

  2. Um dieses Bild ist etwas „Magisches“, ich erlebe es nicht zum ersten mal. Es gibt immer wieder Leute die, wenn sie mit mir und gewissen Themen in Kontakt kommen, Synchronizitäten erleben. Ich denke so ungewöhnlich ist es nicht. Die Frage ist, wozu und was ist da in Bewegung? Lieben Gruß ;)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: