Manchmal

Manchmal, wenn ein Vogel ruft
oder ein Wind geht in den Zweigen
oder ein Hund bellt im fernsten Gehöft,
dann muß ich lange lauschen und schweigen.

Meine Seele flieht zurück,
bis wo vor tausend vergessenen Jahren
der Vogel und der wehende Wind
mir ähnlich und meine Brüder waren.

Meine Seele wird Baum
und ein Tier und ein Wolkenweben.
Verwandelt und fremd kehrt sie zurück
und fragt mich. Wie soll ich Antwort geben?

(von Hermann Hesse)

shop-20-by-arkis

by Arkis

3 Gedanken zu „Manchmal

  1. Das find ich auch, vor allem ist der Umstand, das ich das Gedicht bisher nicht kannte, und das Bild lange schon zuvor malte. Ich finde, das ist wie ein Wink des Bewusstsein an sich selbst. Danke für deine Kritik, ohne sie hätte ich das vermutlich gar nicht erkennen können. :)))

Kommentare sind geschlossen.