Der verborgene Stil …

osiristafel

“Osiris” Harzöltempera – Mischtechnik auf Holztafel 1986/87

… das ist der wesentliche Stil. Dieser verborgene Stil verläuft, manchmal auch mäandernd in Schleifen, wie ein durchsichtiger Faden durch alle Kunst hindurch und kann, je nachdem mal feiner mal grober, in aller Kunst erlebt, gefühlt, erfahren, vorgestellt und wahrgenommen werden. Ich kann von allem inspiriert sein, was da ist, sei es geistiger Art mittels Imagination oder real. In meiner Alchimistenküche läuft alles zusammen, und im geheimen, verborgenen Gefäß der Gefäße wird dann alles, was da an Information reinkommt, mittels “der schwarzen Kunst” von mir wieder aufbereitet …

das ist wie bei Sire George Ripley’s Kröte … kochen, sieben, trennen, zusammenfügen, nochmal kochen … destillieren, mischen, separieren, nochmal mischen, dazutun, weglassen, erhitzen, sanft abkühlen … und so weiter … bis das Elixier, das Gold, das Große Werk vollendet ist … darüber aber schweigen die Meister oder sie ergehen sich gar in rätselhafter Rede ….

“Gepriesen seien sie alle die uns solch geheimen Mittel schenken ….”

© Arkis

Jede Kunst ist in ihrem Wesen vorwiegend Ausdruck des Prärationalen (des Prälogischen) und des Irrationalen, wobei das Mentale als Ordnungskraft mitspielt; sie ist also vornehmlich innerhalb der magischen und mythischen Bewusstseins-Strukturen beheimatet. Ihre Wurzeln liegen wahrscheinlich noch tiefer, denn sie ist die ursprungsnaheste Ausdrucksart des Menschen.  Da sie vorwiegend in den nichtrationalen Bereichen zuhause ist, ist ihr, redlich gesprochen, jedwede mentale Interpretation ungemäß. Jede Deutung eines Kunstwerkes bleibt ein Wagnis. Was sich im Tone ausdrückt, was in Bauformen oder in Zeichnung und Farbe Gestalt annimmt, ist mit  dem Wort nicht wiederholbar. Wie soll also mit Mitteln der Sprache Aufschluss gegeben werden über Werke der Musik, der Malerei und Architektur, die sich ohne Sprache Ausdruck verschaffen?

Das, was nur sprachlos echte und unmittelbare Äußerung ist, kann nicht 1 zu 1 ins Wort übersetzt werden. Und das nachempfindende, sezierende, analysierende oder vergleichende “Sprechen über” die Kunst gibt uns keine Hinweise, am wenigsten auf das Aperspektivische, das sich gerade in den Künsten, den seismografischen Äußerungen des Menschen, am deutlichsten (oder doch am stärksten) spiegelt und damit ablesbar sein sollte.

Autor: Art of Arkis

Maler und Zeichner des phantastischen Realismus - Künstler und Magier-Philosoph Artist and magician-philosopher* Die Idee ist die Emotion des Geistes, während Emotion der Reflex der Seele ist.

4 Kommentare zu „Der verborgene Stil …“

  1. „Wenn wir dann vom „wählerischen Wählen“ und vom Festhalten loslassen und ein gewisses Maß an „Befreiung“ erreicht haben …“
    Dies zur Frage: was ist Kunst ? Die Dinge sind nicht wirklich kompliziert. Ein Brot ist das Produkt des Bäckers, und Kunst, das des Künstlers. Nicht mehr und nicht weniger! Liebe und tue was Du willst.

Kommentare sind geschlossen.