Glocken-Ode

Wie Flammen in der Sternenhülse
Re & Ha
reha-reha-vishnu-ahura-mazda
in-a-gadda-davida
ding-dong-klingelong
meine Hände sind zwei Glocken
bimmel-bomm
auf deinen Brüsten
ringel-rang
brimm-brimm-bramm
selbst gestreckt noch
spüren sie die Rundung
Apri-kosen
pring-pring-prang

ach nein
deine Brüste sind wie deine
nur wie deine
wenn ich Wasser trinke
aus der hohlen Hand
werden meine Backen deine Brust
und trinken tu ich durch das runde O

jeden Apfel den ich greife
ist schnipp und dreh dich schnapp
summ-summ-summ
dein Rinserang

ich weiß nichts anderes mehr
als das ich in der blanken Hülse bin
wenn ich sage ich
was nichts anderes
als mein großes Ich
mein Auge
hoch da oben
ich Vogel im Spiegel deiner Augen
auch die feinste Regung abliest
und ich steure Himmelfahrtskommando
durch dein Silberwasser

der weiße Gott
aus dessen Spucke alles wächst
steigt
Puls auf Pulsschlag
höher in mir auf
bis ich anschlage
langsam – langsam – versunken
sinkt
gesunken – sank

diese Stille
ich erinnere mich nur noch
wie der Spiegel blinkt
und sich langsam schloss

————————

© Arkis 2006

4 Gedanken zu „Glocken-Ode

Kommentare sind geschlossen.