Das Achronon

*Zeitfrei*

Art of Arkis

In den folgenden kurzen Ausführungen beziehe ich mich auf Ideen
des Kultur- und Bewusstseinsphilosophen Jean Gebser.

In dessen Zeitmodell werden fünf Manifestationen der Zeit behandelt und zusammengefasst: die archaische, die magische, die mythische, die mentale und die integrale Zeitqualität.

Das Archaische liegt vor aller Zeit und allem Raum. Es weist keinerlei
Eigenschaft auf. Dies bedeutet, die Art und Weise jener Realisation-
und Denkformen sind ursprünglich. Seine Dimensionierung ist null,
ebenso gibt es noch keinerlei Perspektive.

Die magische wird als vorperspektivisch bezeichnet und eindimensional. Sie ist raum- und zeitlos, und weist sich durch richtungslose und einheitliche Verflochtenheit aus: Alles ist eins und das Teil steht für das Ganze. Ihre Realisationsform ist vorrational, ihre Art und Weise sich im Bewusstsein zu manifestieren ist analogisch.

Der Übergang zur mythischen Zeit ist fließend und zweidimensional, aber noch unperspektivisch. Sie zeichnet sich durch eine kreishafte, polare Ergänzung, wie wir sie durch die zyklische Zeit der…

Ursprünglichen Post anzeigen 299 weitere Wörter

2 Gedanken zu „Das Achronon

  1. Zweimal gelesen und als …
    sehr interessant empfunden, das alles.

    Es sagt mir etwas, doch ob ich es auch wirklich verstehe,
    das ist eine andere Sache … ┐( ̄ー ̄)┌

Kommentare sind geschlossen.