6 Gedanken zu „The Book of Lies

  1. … dieses Buch ist voller Märchen… aber bei diesem nervösem Blick… kann man die Mär geniessen und sie sein lassen was sie ist… *lächel*

  2. Märchen, die das Bewusstsein erweitern können. Ich finde es eines der genialsten des Meister Therion. Es gibt tatsächlich eine interne Geschichte dazu, er hatte sich damit nämlich den Ärger eines hohen Logenfuzzis des OTO, vor seiner Zeit als Cheffe, eingehandelt, weil er angeblich ein oder gleich mehrere „Geheimnisse“ ausplauderte. Allerdings wusste er bis dahin selber gar nichts davon, und erst durch den Stress, den dieser Groß-Meister (Name fällt mir grad nicht ein) da machte, es dann selbst entdeckte. Es zeichnete ihn als einen früh schon erleuchteten Geist aus. Generell hat Crowley ziemlich schnell alle seine Lehrer übertroffen, so, dass jene ihn sehr gerne schnell immer wieder los haben wollten. Das Liber Al allerdings hat er jahrelang selbst erforscht, und immer wieder kommentiert, da er es angeblich teils selbst nicht verstand. *g*

Kommentare sind geschlossen.