Grundwort

„Es gibt kein Ich an sich, sondern nur das Ich des Grundworts Ich-Du und das Ich des Grundworts Ich-Es. Wenn der Mensch Ich spricht, meint er eins von beiden. (…) Ich sein und Ich sprechen sind eins.“
(Martin Buber – “Ich und Du”)

by Arkis

8 Gedanken zu „Grundwort

  1. hm, heißt das, es gibt niemanden (kein „ich“) für sich selbst/ allein stehend, sondern immer nur in bezug/ beziehung/ symbiose zu einem du oder zu etwas? interessanter gedanke, ja, das ist vermutlich so… weil sonst das bewusstsein gar nicht da wäre und ein „ich“ gar nicht definiert zu sein brauchte. de facto gibt es halt auch keinen menschen, der unabhängig von allen und allem existiert.
    viele grüße!

  2. Wo ist das Ich im Tiefschlaf? Das Subjekt macht sich/dich zum Objekt, um Subjekt zu sein, so im Wachzustand, und im Schlaf, schafft es Traumbild-Objekte, es träumt. Lieben Gruß.

  3. naja, das ich an sich ist ja schon noch da im schlaf… nur nicht vernunftgesteuert..
    stoff zum nachdenken, sehr interessant allemal! :)
    ach, du schreibst „nicht etwas“ – was ist dann mit „es“ im „ich-es“ gemeint?

  4. Das „Ich und Du“ sind kein Etwas. Nicht unbedingt das „Es“. Bei K. Wilber, die drei/vier Quadranten: Ich (Innenwelt) Wir, soziale (Außenwelt) und Es, der jeweiligen Sachbezüge.

Kommentare sind geschlossen.