Der Garten des Frühlings

Der Mensch ist selbst der Verursacher des Leides. Wen wundert’s bei solchen Aussagen wie: „ich bin in der Welt, doch nicht von dieser Welt.“ Da klingt eine Geringschätzung für das phänomenale irdene Sein durch. Auch, angeblich, Buddhas Aussage: „Alles Dasein ist Leid“, klingt doch arg atheistisch an. Vermutlich, ist das eine relativ falsche Übersetzung, alternativ wäre: „Alles Begehren erzeugt Leiden.“

Art of Arkis

april-2015-by-arkis-webversion-180dpi

by Arkis 2015, Ei – Harzöltempera auf Leinwand

Ursprünglichen Post anzeigen

8 Gedanken zu „Der Garten des Frühlings

  1. Leid entsteht , wenn die Erwartungshaltung zu groß ist 😉Begierde kann leid verursachen , aber kann auch Freude bringen , da es ausdrückt eine Leidenschaft zu haben .
    Liebe Grüße Mona

  2. Jepp! „wenn der Wille anhält und warum ruft, beschwört er weil, dann kommt der Wille zum Stillstand und ist untätig“ L. Al II Vers 30.

  3. Genau , diese warum ‚s brauchen wir nicht 😄vielleicht soll es auch so sein , dass man dies ab einem gewissen Alter richtig bemerkt . Und es seinem Wortschatz streicht 😊

  4. Und doch gehört das Scheitern (können) dazu. Wie beim Kind, das laufen lernt, klettert … ecetera … und gegebenenfalls dabei erstmal fällt, um wieder aufzustehen und weiter zu machen lernt und lernt und lernt … :)

Kommentare sind geschlossen.