Hinter jeder Illusion steht das Verlangen nach Freiheit und Liebe

…. Der verzweifelte Einzelne strebt nach Freiheit und Liebe durch die Illusion von Macht. In seinen Augen ist Macht der Schlüssel zu Freiheit und Liebe. Obwohl diese Illusion dazu dient, seinen Geist in seiner Art zu erhalten Verzweiflung und Hilflosigkeit, wir haben gesehen, dass sie auch die Verzweiflung und Hilflosigkeit aufrechterhält, wenn die kritische Phase der Kindheit vorbei ist.

Um die Illusion von Macht zu überwinden, muss die Realität von Freiheit und Liebe als körperliche Gefühle erlebt werden. Dies wird erreicht, indem man sich auf die physischen Spannungen des Körpers konzentriert. Wenn ein Mensch die Steifheit seines Körpers spürt, wird er wissen, dass er nicht gefroren ist, er wird wissen, dass er gefesselt ist, unabhängig von seiner äußeren Situation. Wenn er merkt, dass seine Atmung gehemmt und seine Motilität vermindert ist, wird er feststellen, dass er nicht lieben kann. “

– aus Der Verrat des Körpers, 1967

von Alexander Lowen, MD  …… weiterlesen ….

17 Gedanken zu „Hinter jeder Illusion steht das Verlangen nach Freiheit und Liebe

  1. Wissen ist M8 … macht nichts
    Die Erfahrung der physischen Freiheit auf s.o. beschriebener Weise ist m.E. ein Anfang/Einfädelungsöhr.
    Unillusorische Intuition bedarf, um sich zu manifestieren, vorab eines über alle Gefühle & Sinne hinausreichenden Zustands fern ab von Raum & Zeit.
    Das kann, muß aber nicht, u.a. auch temporäre totale Gefühlskälte/ absolute Indifferenz im Sinne eines Nicht-Anhaftens beinhalten.

    „Wenn er merkt, dass seine Atmung gehemmt und seine Motilität vermindert ist, wird er feststellen, dass er nicht lieben kann.“
    Benenne ich als Behauptung & auch viel zu pauschale Aussage.
    Mag sagen: Wesentlich ist nicht Was erscheinend ist, sondern Wie aus Was Was auch immer in einen lebensbejahenden, jeglichen Lebenssituationen gewachsenen immerwährenden wahrnehmbaren & unumstößlichen Fluß gelangt, der vorzugsweise auch für Andere nachvollziehbar ist.

  2. den Dingen freien Lauf lassen, lieber Ayniᛞuq’ero ´, kommt immer vollkommen gut **-) Angst und Hoffnung Beklemmung und Befreiung, sind allesamt Trugbilder, die aus einem Selbstbild entstehen. Machen wir uns kein Bild von un selbst, was bleibt dann? Haben wir dann vertrauen in das Sosein der Dinge? Ja!

  3. Die ein Selbstbild überschreitende Wirklichkeit geht, je nach Durchlässigkeit der nicht mehr vorhandenen Entität, durch alle Angst, Selbstzweifel & Mißtrauen vertrauensvoll hindurch … belebt die Dinge & nimmt sich von nichts getrennt wahr.

  4. kenne die Band nicht, es kam raus bei Eingabe „immer weiter“ … ; wohin … unendlich … also hm, wie haste so schön geschrieben „jenseits von Raum und Zeit“ hach ja … *lächel*

  5. Sowohl hart als auch nicht … mit allem, was dazwischen erscheint. Hmm… Kampf, insbesonders innerer, ist auflösbar……manifestiert sich ab DANN! auf effektivere & liebevollere & wohlwollende Weise.

Kommentare sind geschlossen.