Neu

im Fine-Art-Print-Sortiment

Daphne-Thema

Direktbestellformular mit Klick aufs Bildle

_detail-daphne

„Hilf, Vater“, sagt sie, „wenn ihr Flüsse göttliche Macht habt!
Durch Verwandlung verdirb die Gestalt, mit der ich zu sehr gefiel!“
Kaum war die Bitte beendet, befällt schwere Taubheit die Glieder:
Die weichen Brüste werden von zarter Rinde umschlossen,
die Haare werden zu Laub, die Arme wachsen als Äste;
schon wird der flinke Fuß von trägen Wurzeln gehalten,
ein Wipfel verbirgt das Gesicht: Der Glanz allein bleibt ihr.
Phoebus liebt sie gleichwohl. An den Stamm hält er die Rechte
und fühlt noch unter der neuen Rinde die zitternde Brust.
Die Zweige, wie Glieder, mit seinen Armen umschlingend
küsst er das Holz, doch das Holz weicht vor den Küssen zurück.

Ovid – Metamorphosen

Eine orthodoxe Interpretation

Dafür Dank … eine antinomistische konnte ich bisher nirgendwo entdecken, hält man sich aber an die weniger dichotomische Verfassung des Originals, kommt man dem schon näher.

3 Gedanken zu „Neu

Kommentare sind geschlossen.