Ra

Dem Mythos nach herrschten Götter am Anfang der Welt als Könige. Hier stand Re (als Atum-Re) an der Spitze der Neunheit von Heliopolis, als Ursprungsgott, der dem Urhügel entstieg, um die Menschheit zu erschaffen. Anschließend soll er sich wieder in den Himmel zurückgezogen haben und fuhr danach tagsüber in Begleitung seiner Tochter Maat mit der Sonnenbarke durch den Himmel. Am Abend stieg Re in die Nachtbarke um und fuhr durch das Totenreich, um am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang wiedergeboren zu werden. Dabei musste er mit Hilfe von Seth die Angriffe der Schlangengottheit Apophis in der Unterwelt abwehren.

by Arkis

Res Aufstieg zum Himmel:
Zu Anbeginn der Zeit, als die Welt erschaffen wurde, war Re, König aller Existenz, kein fernes Wesen, sondern lebte auf Erden. Seine Herrschaft war paradiesisch; seine einzige Aufgabe bestand darin, ab und an mal nach dem Rechten zu schauen. Doch Re wurde alt und dachte daran, seine Herrschaft auf Erden zu beenden, jedoch verachteten viele Menschen ihn dafür. Der Sonnengott erboste und sandte sein Auge in Gestalt der Göttin Sachmet, um diese Menschen zu vernichten. Danach beschloss er der Erde den Rücken zu kehren und lebte fortan im Himmel. Doch musste er mit ansehen, dass die Menschen unter ihm sich bekämpften und jeder dem anderen die Schuld für den Verlust der Sonne gab.

Quelle: Wikipedia

horusauge

Licht der Seele

11 Gedanken zu „Ra

  1. Ja, aus einer Zeit der mythischen Verflochtenheit, in dem das Bewusstsein, die Seele noch in den Himmel und die Sterne verortete. Auch dies konstituiert den Menschengeist mit. Sonst gäbe es gar keine Geschichten, auch heute noch, die von „Mund zu Mund“, (Mund kommt, etymolgisch von Mythe) erzählt werden. Es sind eben nicht halt so G´schichten. Einfach doch mal die Klappe halten, wenn du kein Ahnung hast!
    Alles Klar ? Man man mach doch dein Ding und geh weiter …

  2. Sorry ….. so dich mein Winzigsatz anscheinend persönlich(!) trifft…..war nicht meine Intention. Da bin ich, was Dich angeht, anscheinend von einer nicht zutreffenden Prämisse ausgegangen. Das wir alle Sternenstaub sind, ja Das findest man in fast allen Myten …. wunderbare dazumal von Mund zu Mund weitergereichte Erzählungen. Mein lieber Arkis,…. sollte doch nur ein kleiner Fingerzeig in Richtung dahin sein, dass jeder Mensch doch das Potenzial hat, aus all dem sein ureigenstes zu kreieren ….. ich schreib einfach mal nicht, dass Du k.A. hast, denn darum geht es mir! jedenfalls so gar nicht.
    Falls Du nur Zustimmung oder „gefällt mir“ Reaktionen hier haben möchtest….ja dann bin ich wohl weg.
    Alles klar ? Mach mal bitte klar Das……….

  3. Du weißt gar nix über „meinen“ Wortgebrauch. Was willst du denn von mir? Bleib da mal ganz bei dir selber. Merkst nicht, dass du dir selber im Weg stehst!?

  4. interessiert mich nicht die Bohne, wer du bist und was für ein Weg. Es ist halt so, wenn mir jemand seinen eigenen Mist, und das auch noch versteckt manipulativ, unterstellt von wegen nur likes und so’n Käse (dafür sind die Dinger ja da), kann ich schon auch mal austeilen. Übrigens, ist das ja nicht das erste Mal von deiner Seite aus, dass du solcher Art unreflektierte Kommentare von dir lässt. Hier hat es so viele Arbeiten ergo Bilder von mir, und darum geht es hier auch primär in diesem blog, nebst dem semantischen Beiwerk. Denk bitte mal darüber noch mal nach, und ohne dich als Opfer zu stilisieren, das hast du m.E. gar nämlich gar nicht nötig. Und gut iss im Klartext!

  5. Weder Opfer noch eigener Mist.
    …..aber auch Das ist letzendlich wahrlich uninteressant, geschweige denn spannend.
    Alles gut, nichts für ungut, alles klar, & bis ………..

  6. seufz und Ole!
    Worte Worte Worte … Jeder entscheidet doch für sich selber, ob er sich verletzt fühlen will oder nicht.

    Von Emotionen kann man sehr schnell angesteckt werden, sowohl im Positiven wie im Negativen. Wenn ich mich von diesen griffigen Emotionen anderer nicht anstecken lasse, lässt sich selbst in schwierigsten Situationen und Konflikten wieder Frieden und gegenseitiges Verständnis herstellen.

    Genau, bis …

    P.S. heut scheinen Charakter etwas schwierig, auch ich will und kann mich da nicht ausschließen.

  7. nommel kurz, wenn du von dir und deinem Weg, wie du es nennst, nichts erzählst, nichts zeigst, finde ich das müsig, bin nicht mehr der jüngste und habe wahrlich keinen Nerv mehr für solcherei Ratespielchen.

Kommentare sind geschlossen.