Dreizehn

Transformation – Tod. Das Universum: (als) ein dynamisches Nichts.

Es kann getrost alles was von, über die Welt, und von sich selbst gehalten wird, dem Nichts überlassen sein. Jegliche Veränderung, ob freiwillig oder als erzwungene Erfahrung, ist ein Akt der Liebe – alle Gegensätze sind phänomenologisch notwendige Ergänzungen um in Freude zu leben.

 

Mischtechnik by Arkis 1987 “Usar” – Osiris als Mumie repräsentiert Ewigkeit (im Sinne von Zeitlosigkeit).

Veröffentlicht von Art of Arkis

Maler und Zeichner des phantastischen Realismus - *Künstler und Magier-Philosoph Artist and magician-philosopher* Die Idee ist die Emotion des Geistes, während Emotion der Reflex der Seele ist. *Eine menschliche Inkarnation, die bewusst mit seinem innewohnenden Stern verbunden ist *777*

3 Kommentare zu „Dreizehn

  1. ja meine Worte, denkt man sich, doch gibt es wirklich etwas OHNE Kontexte ergo Beziehungen? Und was ist denn schon dein oder mein, im Angesicht des unendlichen Alls, ist der Unterschied die Würze des Spieles, des Spielers und aller Maskentänze ;) Kuss.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: