Schwarzwälder Schinken

Das Novemberwetter hier

gut durchwachsen –

ein Stück Speck.

astralplasmische-landschaft-by-arkis

Harzöl auf Leinwand 80 x 60 cm by Arkis 2011

Autor: Art of Arkis

Maler und Zeichner des phantastischen Realismus - Künstler und Magier-Philosoph Artist and magician-philosopher* Die Idee ist die Emotion des Geistes, während Emotion der Reflex der Seele ist.

18 Kommentare zu „Schwarzwälder Schinken“

  1. Speck!?… *lach*;-)
    Ich sehe einen offenen, sehr einladenden Mantel … der vor der aufkommenden, sich noch im Hintergrund haltenden Kälte Schutz bietet.

  2. *g* das ist gut! Ach, so eine surreale Idee ad hoc, das typische Wetter im November, gut durchwachsen hier, lebe im Schwarzwald und assozierte; Schwarzwälder Schinken … das Bild passt mir am Besten, und da eben auch Ölbilder manchmal „Schinken“ genannt werden, voila … !

  3. So alte „Schinken“ vermögen ja auch zu wärmen, nicht nur der Speck um die Hüften, wobei, ich bevorzuge da doch lieber den mich wärmenden, „Mantel“ …. der scheint mir sehr natürlich. ;-)

  4. Im Winter, ist ein Vesper mit Speck ein Energiespender plus dem Mantel. Die Bauern hier haben früher im Herbst geschlachtet, und im Winter den abgehangen Vorrat an Speck vom Vorjahr gevespert.

  5. Vesper? … bis dato noch nie gehört, aber interessant zu lesen das.
    Wir haben als Kinder im Winter auch oft (nur) ein Speckbrot zur Jause bekommen, Speck aus der Räucher- bzw. Selchkammer, die mein Vater anno dazumal selbst gebaut hatte. Auch Fisch wurde dort geräuchert …

    ;-)

  6. … diese beiden abgehangen Schweinehälften hatten ein schönes Poleben und gehen gemeinsam in Licht der Vergänglichkeit *lächel*

  7. Licht der Vergänglichkeit eines schönen Po-Lebens. Klasse! Klingt wie ein Titel von Salvador Dali ;) Beispiel: „Weiche Konstruktion mit gekochten Bohnen … “

  8. … kann ich nicht… ich koche zu viel und Hülsenfrüchte sollten immer Biss haben… OMG… dieser Dialog entgleitet der Kunst *lach*

Kommentare sind geschlossen.