Spell

saying no is a protection spell !

by Akis

Published by

Art of Arkis

Maler und Zeichner des phantastischen Realismus - Künstler und Magier-Philosoph Artist and magician-philosopher. Die Idee ist die Emotion des Geistes, während Emotion der Reflex der Seele ist.

37 Comments

  1. Ein Nein ist immer auch ein Ja. Oberhalb des Abgrundes ist Schweigen (Stille). Sich nicht vom Anblick des Abgrundes beherrschen lassen, zeugt von Furchtlosigkeit. Fürchte nichts!

  2. Na klar*schmunzelDieFunzel* für den, der dann & wann NIchTS ist, s’ich gelassen hingibt ….. für wen/was denn sonst…..N̶e̶k̶r̶o̶p̶h̶i̶l̶i̶e̶

  3. mitschmunzel … ok, ich lass mich gehen …. übrigens, das Gelaber vom Karle, aumannhey, es heißt ja auch „Bewusstsein“ und nicht Bewussthaben *kicher* „so blöd kann keiner sein“ .. (K. Kinski) *g*

  4. Nichts Neues unter der Sonne. Doch etwas seeeehr Altes, wovon dieser Karl scheinbar keinen blassen & erst recht farbenfrohen Regenbogenschimmer hat.

  5. er hat einen abonniert, sich selbst in englisch … na sowas, das spricht für sich … nun, er kann eben nicht nicht sein, der er ist ! *g* (für doppelte Verneinungen gabs bei uns in der Schule nen Sechser in deutsch) *egal*

  6. Dieses wurde zu einer Erkennungsmelodie, Krimiserie wars glaub ich, erkoren. Kann mich an ein Interview erinnern, in welchem er sagt, die Musik von Phil Glass sei doch langweilig. Moondog war übrigens blind.

  7. Bewusstsein kann sich nicht selbst aus dem absolut-archaischen Wurzelgrund der Dinge eliminieren; es kann sich nicht reduktionistisch begreifen, ist immer Raum, ja Innenraumbewusstheit. Mensch ist ein Weite& Inernraumwesen, ein Draußen gibt es so wie so gar nicht. Auch der ödeste, flachste Reduktionismus setzt das Bewusstsein selbst voraus, alles Kommen und Gehen, Fragen und Antworten, ist es SELBST: der Igel ist immer schon am Ziel, wie sehr sich der Hase auch abstrampeln mag.

  8. Ja liebe zartgewebt, es ist natürlich schon so, das Musik in etwas hineinreicht, was über die Verstandeslogik teils weit hinausgeht. Moondog ist da im Verhältnis zu Beethoven oder Schubert und … allerdings eher noch so flach, wie mein Bildchen ;)

  9. Beim ersten Satz bin ich ganz bei dir, Arkis, beim zweiten … nein. ;-)

    Ob etwas tief oder flach ist, liegt immer bei einem selbst wie man es empfindet, was etwas in einem auslöst … bewirkt. Es ist nicht der Brillant kostbar, sondern es macht ihn erst kostbar, wenn ich ihm Wert verleihe. Ein Kieselstein kann für mich mehr Wert haben als ein Brillant. Ich versinke vielleicht tief in einem Gänseblümchen, das bloß aus ein paar Bleistiftstrichen für mich gezaubert wurde und stehe im Gegensatz dazu im nur meine Knöcheln bedeckenden Wasser des Seerosenteiches eines berühmten Malers..

  10. Ich liebe dies Bild, von welchem du spricht, bin davor schon einmal in Tränen den Teich benetzend … °°-) es gibt kein Nein ohne Ja, liebe zartgewebt.

  11. Ich erinnere mich an eine Fernsehserie die neue Filme vorstellte, „Trailer“ hieß die glaub‘ ich, da lief Bird’s Lament als Erkennungsmelodie.
    Was für den einen langweilig anmutet kann für den andere immense Tiefe sein oder totale Losgelöstheit bewirken.
    Philip Glass mag ich sehr, seeeehr ~ ~ ~ ♪~♪ ヽ໒(⌒o⌒)७ノ ♪~♪

  12. stimme dir vollkommen zu *lächel* ja Ph. Glass, Minimal-Musik ist faszinierend, auch Steve Reich, kennst du Music for 18 Musicans ? wenn nicht, schaust mal auf youtube, und Riley, alles sehr schön. Mit einem Klassiker komme ich allerdings nicht klar, und werde ich auch nicht warm, mit R. Wagner nämlich.

  13. Danke, Arkis, ja … die kenne ich alle, Minimal-Musik höre ich liebend gerne … ;-)

    Wagner kenne ich natürlich, aber nur vom Namen her, über seine Musik kann ich daher nichts sagen.

Kommentare sind geschlossen.