Ein Meta-Kommentar

und zwar zu Crowley’s wichtigstem Kommentar zum Liber Al vel Legis.

1 Tu was du willst, soll sein das Ganze des Gesetzes. 2 Das Studium dieses Buches ist verboten. Es ist weise, dieses Exemplar nach dem ersten Lesen zu vernichten. 3 Wer immer dies nicht beachtet, tut dies auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. Diese sind außerordentlich schrecklich. 4 Jene, welche die Inhalte dieses Buches diskutieren, sollen von allen gemieden werden, wie Zentren der Pestilenz. 5 Alle Fragen hinsichtlich des Gesetzes sind nur durch Konsultieren meiner Schriften zu lösen, jedermann einzeln für sich selbst. 6 Es gibt kein Gesetz außer Tu was du willst. 7 Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen. 8 Der Priester der Prinzen
ANKH-F-N-KHONSU

Dieses gilt ausnahmslos für alle Schriften und deren inhaltlichen Symbole und Metaphern, auch für diesen Kommentar, von …. bis …. egal: doch Vorsicht, löse den Zauber von Ra-Hoor-Khuit; wer es wort-wörtlich nimmt, ist ganz schön in den Arsch gezwickt.

The Ghostrider

Der Geisterreiter

by Arkis

2009

Published by

Art of Arkis

Maler und Zeichner des phantastischen Realismus - Künstler und Magier-Philosoph Artist and magician-philosopher. Die Idee ist die Emotion des Geistes, während Emotion der Reflex der Seele ist.

4 Comments

  1. Ziemlich heftig was da steht und ganz bestimmt nicht wortwörtlich zu nehmen. Also weg damit… aber sehr schönes Bild wieder hier von dir!
    Liebe Grüße von Hanne

  2. A.C. beherrschte ja kabbalistische und gematriatische Korrespondenzen aus dem FF, und von daher ist die Nummerierung von 1-8 … hm … eben !

  3. Ein Beispiel:
    Die Summe von 1+2+3+4+5+6+7+8 = 36

    Liber Al I Vers 36. Mein Schreiber Ankh-af-na-khonsu, der Priester der Prinzen, soll dies Buch nicht um einen Buchstaben verändern; aber damit nicht Narrheit entstehe, soll er es nach der Weisheit von Ra-Hoor-Khu-it kommentieren.

    II Vers 36. Ein Fest für die erste Nacht des Propheten und seine Braut!

    III Vers 36 – 39.

    36. Dann sprach der Prophet zu dem Gott:

    37. Ich verehre dich in dem Lied —

    Ich bin der Herr von Theben, und ich
    Der inspirierte Künder von Mentu;
    Für mich entschleiert sich der verhangene Himmel,
    Der selbst-erschlagene Ankh-af-na-khonsu,
    Dessen Worte Wahrheit sind.

    Ich rufe an, grüße im Lied
    Deine Gegenwart, O Ra-Hoor-Khuit!
    Einheit im Höchsten gezeigt!
    Ich verehre Deines Atems Gewalt
    Höchster und Schrecklicher Gott,
    Der Du die Götter und des Todes Gestalt
    Vor Dir erzittern läßt: —

    Ich, ich verehre dich!
    Erscheine auf dem Thron von Ra!
    öffne die Wege des Khu!
    Erhelle die Wege des Ka!
    Die Wege des Khabs durchlaufe du
    Mich zu erregen oder zu beruhigen!
    Aum! möge es mich erfüllen!

    38. Auf daß dein Licht in mir sei; und seine rote Flamme sei
    gleich einem Schwert in meiner Hand, deine Ordnung
    voranzutreiben. Eine geheime Pforte ist es, die ich schaffen
    will, um deinen Pfad allüberall zu bereiten, (dies sind die
    Anbetungen, wie du sie schriebst), so wie es gesagt wird:

    39. Das Licht ist mein; seine Strahlen verzehren
    Mich: Ich habe geschaffen ein geheimes Tor
    In das Haus von Ra und Tum
    Von Kephra und von Ahathoor.
    Ich bin dein Thebaner, O Mentu
    Der Prophet Ankh-af-na-khonsu.
    Bei Bes-na-Maut schlag ich meine Brust;
    Beim weisen Ta-Nech web ich meinen Spruch.
    Zeige deine Sternenpracht, O Nuit!
    Heiß mich in deinem Haus zu wohnen,
    O Flügelschlange des Lichtes, Hadit!
    Bleibe bei mir, Ra-Hoor-Khuit!

    Anmerkung: nun ja die O.T.O Übersetzung finde ich nicht wirklich flüssig.

Kommentare sind geschlossen.