Die Todesgöttin

… der Inflation: no Future, early Punk! Anita Berber.

Vor zirka vierzig Jahren besuchte ich in Baden-Baden eine Otto Dix Ausstellung, unter anderen Bildern wurde auch das Bildnis der Anita Berber gezeigt. Bis dahin war mir Anita Berber völlig unbekannt, ich stand da wie gebannt vor diesem Bild, dessen bleiches Gesicht, mit dunklen Vampaugen nicht ohne Groteske, über einem roten und enganliegendem Kleide zu schweben schien.

anita-berber

Anita Berber

by Otto Dix

Published by

Art of Arkis

Maler und Zeichner des phantastischen Realismus - Künstler und Magier-Philosoph Artist and magician-philosopher. Die Idee ist die Emotion des Geistes, während Emotion der Reflex der Seele ist.

7 Comments

  1. Otto DIX war und bleibt immer ein favorisierter maler und zeichner.

    versuche dies am neuen notebook zu schreiben, sehr gewöhnungsbedürftig auch die tastatur, plötzlich ist das feld weg, mit scrollen wieder da. am tablet wäre es viel einfacher, doch warum einfach, wenn es auch kompliziert möglich ist.
    LG dietmar

  2. Vor vierzig Jahren stand ich da also so vor den Originalen, auch das Bild mit Hitler als dämonisch, verrückten Knaben, war dort ausgestellt. Ja auch die Kriesgbilder … Nun ja, nicht, dass ich nicht beeindruckt war doch ich fragte mich, ob Dix uns heute noch etwas zu sagen hat. Hm … damals in Baden-Baden, war grad mal 26, eher so nicht. Heute hm, ich weiß nicht! Jain! Lieben Gruß.

  3. „Es ist mir in meiner sechzigjährigen Praxis zum Axiom geworden, dass über jedes neue Kunstwerk von Neuem älteste Dummheiten verbreitet werden, und zwar steht die Größe der Dummheit im quadratischen Verhältnis zur Bedeutung des Werkes. Was Wunder also, wenn jetzt ein Kritiker das Schützengrabenbild von Dix ein ‚tendenziöses Machwerk schlimmster Sorte und ohne jede künstlerische Bedeutung‘ nennt. […] Ich halte das Bild von Dix für eines der bedeutendsten Werke der Nachkriegszeit“
    (Max Liebermann an Museumsdirektor Dr. Secker über die Kontroverse zu Otto Dix‘ Gemälde „Der Schützengraben“)

    Naja, auch der Maler Max Liebermann war nicht frei von Vorurteilen. Bedenkt man die berühmt berüchtigten, und auch beleidigenden Aussagen von ihm, über Bilder von Emil Nolde.

  4. Max Liebermann war alles andere als ein lieber mann – die kontroverse mit NOLDE sah ich in arte.

    das schützengrabenbild von DIX ist wirklich ein bedeutendes meisterwerk der nachkriegszeit.

    um kritiken selbsternannter kunst-kenner scher ich mich seit ewigen zeiten überhaupt nicht.
    mache mir selbst ein bild oder eine vorstellung von bedeutung oder bedeutungslosigkeit – war immer schon so, lese nur ausnahmsweise kunstbücher oder biografien, grosse ausnahmen: Duchamp, Schwitters ( von beiden sehr dicke bücher ) und HCB / Henry Cartier-Bresson, las erst sehr spät eine aufschlussreiche biografie. in einem anderen buch war die art der entstehung des berühmten sprunges über eine pfütze ( oft kopiert, nie erreicht ) ein ahaerlebnis zur aussage von HCB: der richtige augenblick – er hat lange gewartet, hatte das foto schon im kopf, bevor er die kamera auslöste. also nix mit zufall.

  5. „das schützengrabenbild von DIX ist wirklich ein bedeutendes meisterwerk der nachkriegszeit.“ jepp, und die es hätten wissen MÜSSEN, hat es nicht davor bewahrt, bis heute nicht. Die es wissen, brauchen es nicht.

Kommentare sind geschlossen.