Ein Gedanke zu „Avalon

  1. Avalon

    Vor endlos langer Zeit ,viel zu lange her,

    Auf einer Insel, ich liebte sie sehr.
    Als auf unsren Armen die Schlangen waren
    und wir die Kinder der Göttin gebaren,

    als der Apfelbaum meinen Namen rief

    und das kleine Volk in den Hügeln schlief,
    hielt Zwiesprache ich mit jedem Baum
    und durfte an Beltane ins Feenreich schauen.

    Und als das Band riss, das alles verband
    und Avalon in den Nebeln versank
    als ich die Frucht der Göttin aß
    und alt sehr alt unter der Eiche saß.

    da schlief ich Wahrheit träumend ein,
    und der Ruf der Göttin holte mich heim.

    Nach endlos langer Zeit wiedergeboren
    in eine Zeit, die den Glauben verloren
    da jeder hofft, dass alles besser werde
    schickt die Göttin die Töchter zurück auf die Erde.

    Wir ALLE werden uns wiederfinden
    der alte Zauber , er wird uns binden.

    Ich erkenne dich jetzt in allem hier
    in jeder Frucht, jedem Baum, jeden Tier
    ich sehe die Frucht am Apfelbaum
    und werde an Beltane ins Feenreich schauen.

    Uralter Geliebter, ich werde dich erkennen
    bei Deinen Namen werde ich dich nennen
    Nach endlosen Suchen werde ich Dich finden
    dann werden wir beide das Feuer entzünden.

    Liebe wird das Elend besiegen
    ich werde in deinen Armen liegen
    wir werden in jener herrlichen Nacht
    wieder zu göttlichen Wesen gemacht.

    Dagmar Bernklau

Kommentare sind geschlossen.