Die Schöne und das Tier

kalmakoff-lady-and-swan

by Nikolai Kalmakoff

http://www.visionaryrevue.com/webtext3/kal1.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Leda_(Mythologie)

ein schwarzer und ein weißer

k.leda.790x610

Published by

Art of Arkis

Maler und Zeichner des phantastischen Realismus - Künstler und Magier-Philosoph Artist and magician-philosopher. Die Idee ist die Emotion des Geistes, während Emotion der Reflex der Seele ist.

11 Comments

  1. Ein ambivalentes Thema, laut Mythos kam es einer Vergewaltigung gleich. Ich denke aber, da liegt noch eine andere Struktur, eine sexual-magische darunter. Mythe und Mund sind synonym, und das Wort, das mit dem Mund gezeugt und wiederum empfangen wird, wird durch den „zweiten Mund“ (Vulva) zu „Fleisch“, und das ist die Welt des Tages, des Wachseins. Worte können ebenso verführen, wie auch vergewaltigen. Der Zeus wechselte ja seine Gestalten wie ich meine Hemden, und immer geht es um „die Frau“ (Mater-ie). Ohne sie geht es nicht. Der Schwan ist übrigens ein zoolg. Bildzeichen für Atman, und das ist ein spannender Hinweis: https://wiki.yoga-vidya.de/Atman

  2. Wow, Arkis, jaaaa, da sagst du was!
    Ich gestehe aber, wenn ich ein Bild gucke, dann ist primär vorrangig, was löst das Bild in mir aus, was macht das Bild mit mir, der Hintergrund, der Mythos bzw. die Aussage des Bildes ist da vorerst ;-) sekundär.

  3. Ja genau, doch so ist das nicht unbedingt. Der Mythos wirkt im Unbewussten, eben unmittelbar und prä-verbal als Bild, primär bereits angelegt, und die Aussage dazu ist bereits eine relative Interpretation. Oder anders gesagt, dein Verstand bekommt gar nicht wirklich mit, was sich da als magisch-mythischer Wachtraum, im Betrachter abspielt. Konventionell betrachtet, stimmt es schon, was du sagst. Doch, das ist nur die eine Hälfte der Gleichung, quasie. Das Phänomen der Schau selber, ist ja nonverbal, oder unsichtbar, man sieht quasi mit dem Herzen, ja, das ist richtig, doch man bekommt nicht mit, was dort wirklich passiert, denn die Ambivalenzen sind dort noch eine nicht-differenzierte Einheit, ein ästhetisches Samhadi, ohne etwas, ein anderes, dazwischen . Das macht es auch nicht so leicht über Kunst, wo es doch nichts zu er-klären gibt zu erzählen. ;o)

  4. Da kann ich dir keinen Link dazu geben Arkis, weil diese Plattform „Blogigo“ – wo ich über 10 Jahre geschrieben habe – gibt es leider nicht mehr. Alles futsch!

    Was Leda und der Schwan bei mir auslöst … hui … da verhülle ich mich lieber in Schweigen. ;-)

  5. Ja, hast schon recht … bei mir kommt das immer erst so nach und nach … habe da oft eine zu lange Leitung, scheint mir … bis es ankommt. Aber es kommt, wenngleich oft auf Umwegen …. ;-)

Kommentare sind geschlossen.