LIL

Liber 418 Erster Aethyr

Der Ruf des 1. Aethyr, der LIL genannt wird

by Arkis 2007

Zuerst soll Lob und Anbetung und Ehre und Herrlichkeit und großer Dank dem Heiligen gegeben werden, der uns erlaubt hat, so weit zu kommen, der uns die unbeschreiblichen Geheimnisse offenbart hat, dass Sie könnten vor Männern offengelegt werden. Und wir bitten demütig um seine unendliche Güte, dass er uns gerne sogar das Geheimnis des Ersten Aethyr offenbaren wird.
(Hier folgt der Ruf des Aethyr.) 2

Der Schleier des Aethyr ist wie der Schleier der Nacht, dunkel azurblau, voller unzähliger Sterne. Und weil der Schleier unendlich ist, sieht man zuerst nicht die geflügelte Kugel der Sonne, die in ihrer Mitte brennt. Tiefster Frieden erfüllt mich – jenseits von Ekstase, jenseits von Gedanken, jenseits von sich selbst, IAIDA. (Dieses Wort bedeutet „Ich bin“, aber in gewissem Sinne jenseits des Seins.)
(Anmerkung. – In hebräischen Buchstaben addiert es sich zu 26. In hebräischen Buchstaben ist der Name des Aethyr 70, Ayin; aber wenn man die yetziratischen Zuschreibungen der Buchstaben in Hebräisch umwandelt, ergibt sich 663, die Summe der Zahlen von 0 bis 11.)

Ja; Es gibt Frieden. Es gibt keinerlei Tendenz, geschweige denn Beobachtung, Gefühl oder Eindruck. Es gibt nur ein schwaches Bewusstsein, wie der Duft von Jasmin.
Der Körper des Sehers ruht in einem Wachschlaf, der tiefer ist als der Schlaf, und sein Geist ist still; Er scheint ein Brunnen in der Wüste zu sein, der von windstillen Palmen beschattet wird.
Und es ist Nacht; und weil die Nacht die ganze Nacht des Weltraums ist und nicht die teilweise Nacht der Erde, gibt es keinen Gedanken an die Morgendämmerung. Denn das Licht der Sonne macht Illusionen und blendet die Augen des Menschen zur Herrlichkeit der Sterne. Und wenn er nicht im Schatten der Erde ist, kann er die Sterne nicht sehen. Auch wenn er nicht vor dem Licht des Lebens verborgen ist, kann er Nuit nicht sehen. Hier bleibe ich dann in unveränderlicher Mitternacht, ganz in Frieden.
Ich habe vergessen, wo ich bin und wer ich bin. Ich hänge in nichts.

Jetzt öffnet sich der Schleier von selbst. (Zum Schreiber. Komm näher; ich möchte nicht so laut sprechen müssen.)
Es ist ein kleines Kind, das mit Lilien und Rosen bedeckt ist. Er wird von unzähligen Erzengeln unterstützt. Die Erzengel haben alle die gleiche farblose Brillanz und jeder von ihnen ist blind. Unterhalb der Erzengel befinden sich wieder viele, viele andere Legionen und so weiter weit unten, so weit das Auge nicht stechen kann. Und auf seiner Stirn, auf seinem Herzen und in seiner Hand ist das geheime Siegel des Tieres.4 Und von alledem ist die Herrlichkeit so groß, dass alle geistigen Sinne versagen und ihre Reflexionen im Körper versagen.

Es ist sehr seltsam. In meinem Herzen ist Entrückung, heilig und unbeschreiblich, absolut jenseits von Emotionen; jenseits dieser Glückseligkeit Namens Ananda, unendlich ruhig und rein. Doch vor meinen Toren stehen Tränen wie Krieger auf der Uhr, die sich auf ihre Speere stützen und zuhören 5.

Der große und schreckliche Engel sieht mich immer wieder an, als wollte er mich von der Vision abhalten. Ein anderer zwingt meinen Kopf in den Schlaf.
(Es ist sehr schwierig, überhaupt zu sprechen, weil ein Eindruck so viel Zeit benötigt, um vom Willen zu den Muskeln zu gelangen. Natürlich habe ich keine Ahnung von Zeit.)
Ich bin wieder zu dem Kind hinaufgegangen, angeführt von zwei Engeln. Ich erniedrige (verneige) meinen Kopf.

Dieses Kind scheint das Kind zu sein, das man in „Der Garten des Janus“ zu beschreiben versuchte.6
Jeder Wille ist gehemmt. Ich habe versucht, viel zu sagen, aber es ist immer auf dem Weg verloren gegangen.
Heilig bist du, oh schöner als alle Sterne der Nacht!

Es hat noch nie so viel Frieden und Stille gegeben. Aber das sind positive Dinge. Das Lob der ewigen Dinge inmitten der Flammen der ersten Herrlichkeit zu singen, und jede Note jedes Liedes ist eine frische Blume in der Girlande des Friedens.
Dieses Kind tanzt nicht, aber es ist, weil es die Seele der beiden Tänze ist – die rechte und die linke Hand, und in ihm sind sie ein Tanz, der Tanz ohne Bewegung.
Es gibt Tau auf dem ganzen Feuer. Jeder Tropfen ist die Quintessenz der Ekstase der Sterne.
Noch ein drittes Mal werde ich zu ihm geführt und mich bei jedem Schritt sieben Mal niederwerfen. Es liegt ein Parfüm in der Luft, das sich sogar bis zum Körper des Sehers widerspiegelt. Dieses Parfüm begeistert seinen Körper mit einer Ekstase, die wie Liebe ist, wie Schlaf.

Und das ist das Lied:
Ich bin das Kind aller, die der Vater aller sind, denn aus mir kommen alle Dinge hervor, die ich sein könnte. Ich bin der Brunnen im Schnee und ich bin das ewige Meer. Ich bin der Liebhaber, und ich bin der Geliebte, und ich bin die ersten Früchte ihrer Liebe. Ich bin das erste schwache Schaudern des Lichts, und ich bin der Webstuhl, in dem die Nacht ihren undurchdringlichen Schleier webt.
Ich bin der Kapitän der Heerscharen der Ewigkeit; der Schwertkämpfer und der Speermänner und der Bogenschützen und der Wagenlenker. Ich habe die Armeen des Ostens gegen die Armeen des Westens und die Armeen des Westens gegen die Armeen des Ostens geführt. Denn ich bin Frieden.

Meine Olivenhaine wurden von einer Hure gepflanzt, und meine Pferde wurden von einem Dieb gezüchtet. Ich habe meine Reben auf die Speere des Höchsten gerichtet und mit meinem Lachen tausend Männer getötet.
Mit dem Wein in meiner Tasse habe ich die Blitze gemischt und mein Brot mit einem scharfen Schwert geschnitzt.
Mit meiner Torheit habe ich die Weisheit des Magus rückgängig gemacht, genauso wie ich mit meinen Urteilen das Universum überwältigt habe. Ich habe den Granatapfel im Haus des Zorns gegessen und das Blut meiner Mutter zwischen Mühlsteinen herausgedrückt, um Brot zu machen.

Es gibt nichts, was ich nicht unter meinen Füßen getreten habe. Es gibt nichts, was ich nicht auf meine Stirn gesetzt habe. Ich habe alles um meine Taille als Gürtel gewickelt. Ich habe alle Dinge in der Höhle meines Herzens versteckt. Ich habe alle Dinge getötet, weil ich Unschuld bin. Ich habe mit allen Dingen gelegen, weil ich unberührte Jungfräulichkeit bin. Ich habe alle Dinge geboren, weil ich der Tod bin.
Edelstahl sind meine Lippen, denn sie sind roter als das Purpur des Weinstocks und des Blutes, mit dem ich berauscht bin. Edelstahl ist meine Stirn, denn sie ist weißer als der Wind und der Tau, der sie abkühlt.
Ich bin Licht und ich bin Nacht und ich bin das, was jenseits von ihnen ist.
Ich bin Sprache und ich bin Stille und ich bin das, was jenseits von ihnen ist.
Ich bin das Leben und ich bin der Tod und ich bin das, was jenseits von ihnen ist.
Ich bin Krieg und ich bin Frieden und ich bin das, was jenseits von ihnen ist.
Ich bin Schwäche und ich bin Stärke und ich bin das, was jenseits von ihnen ist.

Doch durch keines von diesen kann der Mensch mich erreichen. Doch durch jeden von ihnen muss der Mensch zu mir greifen.
Du sollst über die Torheit des Narren lachen. Du sollst die Weisheit der Weisen lernen. Und du sollst in heilige Dinge eingeweiht werden. Und du sollst in den Dingen der Liebe gelernt werden. Und du sollst mächtig sein in den Dingen des Krieges. Und du sollst in okkulten Dingen versiert sein. Und du sollst die Orakel interpretieren. Und du sollst all dies vor dir in deinem Auto fahren, und obwohl du durch keines von diesen bis zu mir gelangen kannst, musst du durch jedes von diesen zu mir gelangen. Und du musst die Kraft des Löwen und die Geheimhaltung des Einsiedlers haben. Und du musst das Rad des Lebens drehen. Und du musst das Gleichgewicht der Wahrheit halten. Du musst durch das große Wasser gehen, ein Erlöser. Du musst den Schwanz des Skorpions und die vergifteten Pfeile des Bogenschützen und die schrecklichen Hörner der Ziege haben. Und so sollst du die Festung niederreißen, die den Palast des Königs, meines Sohnes, bewacht. Und du musst durch das Licht des Sterns und des Mondes und der Sonne und durch das schreckliche Licht des Gerichts arbeiten, das die Geburt des Heiligen Geistes in dir ist. Wenn diese das Universum zerstört haben sollen, dann darfst du den Palast der Königin, meiner Tochter, betreten7.

Gesegnet, gesegnet, gesegnet; ja, gesegnet; dreimal und viermal gesegnet ist, wer es geschafft hat, auf dein Gesicht zu schauen. Denn ich werde dich aus meiner Gegenwart als wirbelnden Blitz herauswerfen, um die Wege zu bewachen, und wen du schlägst, der wird tatsächlich geschlagen werden. Und wen du liebst, der wird geliebt werden. Und ob du schlägst oder liebst, jeder wird mein Gesicht sehen, ein Schimmer durch tausend Schleier. Und sie werden aus dem Schlaf der Liebe oder dem Tod auferstehen und sich mit einem Gürtel aus Schlangenhaut umgürten, um Weisheit zu erlangen, und sie werden die weiße Tunika der Reinheit und die Schürze aus flammendem Orange für den Willen tragen und über ihre Schultern werfen die mutige Haut des Panthers. Und sie werden den Feind der Geheimhaltung und die Ateph-Krone der Wahrheit tragen. Und auf ihre Füße sollen sie Sandalen aus der Haut von Brüsten legen, damit sie auf alles treten, was sie waren, aber auch, dass ihre Zähigkeit sie stützt und ihre Füße schützt, wenn sie den mystischen Weg gehen, der durch die Pylone liegt. Und auf ihren Brüsten sollen die Rose und das Kreuz des Lichts und des Lebens sein, und in ihren Händen der Stab und die Lampe des Einsiedlers. So werden sie sich auf die unendliche Reise begeben, von der jeder Schritt eine unaussprechliche Belohnung ist8.

Heilig, heilig, heilig, heilig; ja, dreimal und viermal heilig bist du, weil du es geschafft hast, auf mein Gesicht zu schauen; Nicht nur durch meine Gunst, nicht nur durch deine Magie, möge dies gewonnen werden. Dennoch steht geschrieben: „Für den ausdauernden Sterblichen sind die gesegneten Unsterblichen schnell.“

Mächtig, mächtig, mächtig, mächtig; ja, dreimal und viermal mächtig bist du. Wer sich gegen dich erhebt, wird niedergeworfen, obwohl du nicht einmal deinen kleinen Finger gegen ihn hebst. Und wer Böses gegen dich spricht, wird beschämt werden, obwohl deine Lippen nicht die kleinste Silbe gegen ihn aussprechen. Und wer an dich böse denkt, wird in seinem Denken verwirrt sein, obwohl in deinem Geist nicht der geringste Gedanke an ihn auftaucht9. Und sie sollen dich unterwerfen und dir dienen, obwohl du es nicht willst. Und es wird ihnen eine Gnade und ein Sakrament sein, und ihr werdet euch alle zusammen zum überirdischen Bankett setzen, und ihr werdet euch am Honig der Götter weiden und vom Tau der Unsterblichkeit betrunken sein – denn ich bin HORUS, DER Gekröntes und eroberndes Kind, das du nicht wusstest!

Gib also, oh Prophet der Götter, an den kubischen Altar des Universums weiter; Dort sollst du jeden Stamm, jedes Königreich und jede Nation in den mächtigen Orden aufnehmen, der von den Grenzfestungen reicht, die den äußersten Abgrund bis zu meinem Thron bewachen.

Dies ist die Formel des Äons, und damit ist die Stimme von LIL, das heißt die Lampe des unsichtbaren Lichts, beendet. Amen.
Biskra, Algerien.

19. Dezember 1909. 13.30 – 15.30 Uhr

Autor: Art of Arkis

Maler und Zeichner des phantastischen Realismus - Künstler und Magier-Philosoph Artist and magician-philosopher* Die Idee ist die Emotion des Geistes, während Emotion der Reflex der Seele ist.

4 Kommentare zu „LIL“

  1. Die Zahlen beziehen sich auf Anmerkungen, ich habe sie weggelassen, so kann der Text flüssig rituell gelesen werden. Nicht mit dem Verstand lesen aber mit den Herzen, dem Selbst.

  2. Hier nun die Anmerkungen:

    [1] LIL = ♋♒♋ = 76 = ןו יבח = Geheimnis, Zuflucht; חח ינ Ruhe, Frieden; und דבע ein Diener (im edlen Sinne). Auf Hebräisch wäre LIL 70, das Auge des Horus, ע. Aber siehe eine vorherige Anmerkung auf der zwölffachen Tabelle, 15. Aethyr, wo diese Buchstaben das Universum regieren. (scil. das des gegenwärtigen Aeon.)
    [2] Der Seher war sich nur zu gut bewusst, dass er angesichts der Notlage, in die er gebracht wurde, um die zweite Luft zu erhalten, sicherlich nicht in der Lage war, die erste zu durchdringen. Tatsächlich konnte nur ein voller Magus den Zweiten richtig durchdringen, und für den Ersten wäre nur ein Ipsissimus kompetent. Diese Befürchtung war tatsächlich gerechtfertigt. Nur ab und zu konnte er auf dem Niveau von LIL leben; Ein Großteil der hier gedruckten Vision und Stimme ist nur eine blasse Widerspiegelung des Wortes des Engels des Aethyr in Ruach (und sogar auf Kosten unendlicher Anstrengung). Diese „Ersatzwörter“ sind in der vorliegenden Ausgabe in eckigen Klammern angegeben.
    [3] d.h. indem man L als Luna nimmt. In der Anmerkung im Titel haben wir es als ♋ angenommen. Wir haben gezeigt, dass dieser Modus genauer ist. L ist hier in ihrer Abnahme und ♋ ist ihr Haus. Aber das henochische Alphabet bezieht sich auf den Tierkreis und die Elemente; nur indirekt zu den Planeten; und es ist unklug, eine Ausnahme zu machen.
    [4] Sonne und Mond verbanden sich
    [5] Zwischen vielen dieser Absätze gibt es lange Intervalle, da der Seher für das Sein verloren gegangen ist. Der Leser wird bemerken, dass „Der große und schreckliche Engel“ nicht erwähnt wurde, sondern plötzlich hereinkommt. Dies lag daran, dass die Rede des Sehers unhörbar war oder nie stattfand. Dieser Engel war das „Höhere Genie“ des Sehers.
    [6] Siehe Winged Beetle und Gl. Ich, Nr. 2 , wo dieses Gedicht ausführlich gegeben wird.
    [7] Diese Passage ist ziemlich falsch, eine vage und falsche Widerspiegelung der wahren Stimme, die eine lyrische Sequenz des Atus von Thoth war. {WEH Anmerkung: In diesem Wort lauert ein Wortspiel, das der Schlüssel zu allen Werken ist.}
    [8] Diese Passage ist nicht ganz falsch; es ist der schlechte Ausdruck, der zu bedauern ist.
    [9] Diese Prophezeiung hat sich in vielen Fällen als wahr erwiesen, oft auf seltsamste und unerwartetste Weise.

Kommentare sind geschlossen.