Lachesis

Wenn sich das Denken eng anfühlt, und dies sich bis auf die Lunge hin fortsetzt, die Inhalte keine Weite mehr aufweisen, dann wird es höchste Zeit mich wie eine Schlange zu häuten, und die alte Haut abzustreifen.

All dies Geschwurbel, die sich in idealen, intellektuellen Himmeln idealistischer Versatzstücke, spiritueller Konzepte aus zweiter und dritter Hand, allesamt egal welche, als Selbst-Welt-Modell festgesetzt, sind Gift und ein vernebelndes Gefängnis für den Geist.

So stehe ich mal wieder am Anfang, wohlan!

Autor: Arkis

Maler und Zeichner des phantastischen Realismus - Künstler und Magier-Philosoph Artist and magician-philosopher* Die Idee ist die Emotion des Geistes, während Emotion der Reflex der Seele ist.

8 Kommentare zu „Lachesis“

  1. vero, cambiamo pelle, torniamo all’origine e liberiamoci. in tal senso tornare indietro è tornare a ciò che è puro e naturale. un abbraccio

  2. ops…Richtig, lasst uns unsere Haut verändern, zum Ursprung zurückkehren und uns befreien. In diesem Sinne bedeutet Zurückgehen, zu dem zurückzukehren, was rein und natürlich ist. eine Umarmung

  3. Wenn sich das Denken eng anfühlt, und dies sich bis auf die Lunge hin fortsetzt, die Inhalte keine Weite mehr aufweisen, dann wird es höchste Zeit mich wie eine Schlange zu häuten, und die alte Haut abzustreifen.

    All dies Geschwurbel, die sich in idealen, intellektuellen Himmeln idealistischer Versatzstücke, spiritueller Konzepte aus zweiter und dritter Hand, allesamt egal welche, als Selbst-Welt-Modell festgesetzt, sind Gift und ein vernebelndes Gefängnis für den Geist.

    „So stehe ich mal wieder am Anfang, wohlan!“

    Anfängergeist und immer wieder Anfängergeist im immer wieder Hier und Jetzt ist immer wieder gefühltes erweitertes und ausbrechendes Neusein. Es fühlt sich sehr gut an ..so Mensch die Muße & Zeit & Geduld dafür lebt. Die Schlange ist in meiner Welt von einem Colibri und einem Puma und ……. umgeben. Ebenso wie in einer anderen meiner Welten der Schmetterling das sich permanent weiterentwickelnde und nie Endende. Im Werden/ bei der Transformation gelangt ein Mensch immer wieder an den Punkt der nächsten Ebene. Da jibbets kein Ende;-) für mich jedenfalls nicht in diesem einen Leben!
    ….& dieser punkt bedeutet für mich offene Weite(-°°-) Ich werde gedacht … füge mich willig ohne Wehr … bin hilflos ausgeliefert …gebe alle Kontrolle aus der nicht nur einen Hand … um zwei neue Hände geschenkt zu bekommen. Diese verrichten keine Arbeit denn sie sind auf dem Weg zu …… .Erst sich selbst und dann……………………………………
    Gute Nacht lieber Arkis

  4. Deine Worte offenbaren mir eine fein gefühlte Resonanz lieber Axel. Ja, es lässt sich ja auch nicht mit dem Denken machen, da alles nur im Kreis um sich selbst herum iteriert. Lässt sich überhaupt etwas machen? Wenn ich an einem Bild arbeite, es fertig ist, kann ich mich daran kaum erinnern, wie ich das gemacht habe. Da ist ein Anderer, der die Hand führt, und doch ist er mir gefühlt näher als ich mir selbst bewusst bin dabei. Auch draußen in der Natur, kann das geschehen, ja die Weite, die ist gar nicht bemerkbar, denn da ist ja keiner mehr, ich bin „bei mir“ und doch nicht, erst wenn ich wieder „zu mir komme“, in die Persona quasie, ist da ein Aha, da war bezw. ist nur das! Eine gewisse Stille. Ja ein Geschenk, ok, Liebe ok, es gibt so viele Wort, die umschreibend sind dafür, ist ja auch schön und gut so, doch: was ist wenn die Lippen der Kiesel im Fluss trocken und glanzlos, da das Wasser versiegt ist? Ich vermisse derzeit das Wasser des Lebens ;) Mal poetisch gesagt, Lieben Gruß. Ja.

  5. Ich danke Dir für deine wohltuenden Worte lieber Arkis. Was Du schreibst ist mir sehr nah. ich bin seit ein paar tagen so sehr bei mir wie noch nie in meinem Leben. Alles spricht zu mir, lässt mich so viel fühlen. ich bin so durchlässig schwer und gleichzeitig leicht und voller Zuversicht und Voraussicht und Hoffnung und Liebe. personare … es schwingt so schön und auch sehnend durch mich hindurch dass ich kaum in der Verfassung bin zu tippen. Meine Finger schaffen es dennoch und ich vermag gar nicht zu schreiben, geschweige denn zu sagen wie ich das mache. es geschieht einfach so … alles aus mir heraus ..wie so vieles was sich aus mir heraus offenbaren will. Du, weisst was … trinke seit ein paar Tagen wieder sehr viel Wasser … meine Seele hat so viel Durst und meine Haende sind dabei behaende .. ……😉 Danke dir nochmal lieber Arkis fuer deine mich mittig stimmenden Worte. Wir sind Medium. Anbei …weisst Du wie es unserer MarienGlockenblume geht? Sie ist gestern spät am Abend sehr traurig gewesen, fühlte sich schwer. Sie sehnt sich so wie auch ich nach so viel Leichtigkeit.
    ≋ Axel

  6. Ja! Ich weiß es nicht und irgendwie doch, wie es MarienGlockenblume geht, wir sind ja über das kosmische Bewusstsein alle miteinander verbunden (schon wieder so Worte) es lässt sich auch auch so sagen, es ist die Qualität der Zeit, es wird alles noch heftiger werden, ich „fürchte“ mich, eher für unsere Kinder, vor dem Größenwahn jener, die immer schon am neuen Menschen basteln … oder vielleicht bin ich ja nur irre. *irreslachen*, mit Umarmung.

Kommentare sind geschlossen.