10 Kommentare zu „Inkubus“

  1. Hei Wolfgang, ob es der mir unbekannte Meister selbst so gedacht hatte, weiß ich natürlich nicht, mir kam halt die Assoziation, zum Symbol, das für mich selbst nicht dämonisch als „böse“ oder so belegt ist. Für dich wohl auch nicht … gell ? °°-)

  2. Ja lieber Arkis, für mich ist es auch nicht dämonisch, das ist nur die negative Besetzung durch die dämonische Kirche des Mittelalters, die sich bis heute hält.

  3. Also, ich merke das schon, wenn sich nachts im Schlaf ein sogenannter Inkubus oder was weiß denn ich … mit mir paart. Ist sehr real das. Wache auf und … *sag da lieber nix dazu*
    Gibt ja auch noch …

  4. Wie Annette … es macht
    I don’t need to take valium or opium
    To know how it feels to leave you
    I don’t need no cocaine highs
    No spanish flys to need you
    No DMT, THC, LSD to blow my mind
    Heroin, mescalin or methedrine to lose the time…
    Anyway drugs tend to diminish my body
    (And it seems, so far away, in my mind to me)
    And if my variant form to yours -is the door-
    Trough wich our concentric souls meet
    Then I don’t wanna miss a beat
    I want my
    Ephemeral body, corporeal mind
    Etherial soul, synthesized
    And very finely attuned to you
    In the other side of paradise
    And I don’t need no blindfolds,
    Whips, boots or rubber suits
    A school girl uniform, black seamed stockings
    Or handcuffs locking to turn you on
    Anyway, fantasy, only aborts reality
    Forcing one to live within a distortion
    Skin on skin, soul to soul
    Belly touching straight is great
    ‚Cause I don’t need the pain
    Or the hate to feel intensely
    And I don’t need to be
    Dominated, degraded or flagellated
    I don’t need to be
    Extorted, exhaulted or supported,
    Complicated, contemplated,
    Tolerated or liberated
    But I do need to be
    Penetrated, elevated and appreciated
    And I need to embrace my
    Inescapable -feminineness, tacitly
    Like all the animals natural and free:
    Totally succumb to the eroticness
    Of the intuitive risk
    Life’s hopeful between the thighs
    And all difference falls false
    In the face of uncontrolled cries…
    Voglio solo una perla da coltivare
    Non voglio calze di seta nera
    Ne manette che d’acciaio per eccitarti
    Non voglio maschere, ne fruste, ne stivali a sera
    Ne vestiti di gomma per riscaldarti
    Ma solo toccami e prendi mi
    Questo fiore, amore

  5. ich weiß *lächel* , jede ist unendlich … .. Schönheit und Harmonie lässt sich in allem finden … … …

Einen Kommentar schreiben

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.