59 Kommentare zu „Aus dem Tagebuch“

  1. Das bist Du? Alle Achtung! –
    Schön, dass Du noch hier bist! Ich habe gelesen, dass Du auf „Privat“ schalten wolltest.
    Viele Grüße!

  2. Dein feedback freut mich Ralph. Wollte mal kurz probieren, wie sich „privat“ anfühlt. Herzliche Grüße.

  3. Nun ja, soll jeder so, wie er es kann. °°-) Der Glaube, scheint mir zu profaniert zu sein. Wie Erotik übrigens auch, da geht nicht selten, das wirklich heilige Erfahren daran verloren. Ob da eine mehr oder weniger bewusste Absicht dahinter, von Seitens der allgemein bekannten G’schaftlhuber aller Coleur, steht ? Sind so Gedanken dazu, die mir derzeit bewusster werden.

  4. Vor Ostern wollte ich ganz aufhören. Aber um Ostern, als ich fort war, waren viele auf dieser Seite.
    Zudem ist das hier eine Gedächtnishilfe, Lexikon oder dergleichen, also weiter im Text.
    Zu Zeiten der Punk Welle schnitt ich die Haare kurz und sie blieben kurz.
    Als Anbindung zur ZEN Kultur –
    Herzliche Grüße

  5. Jo, also ich schätze deinen blog. Ich erinnere mich noch an dich aus Zeiten von Doc. Nachtstrom’s hervorragendem Obskuristan-blog. Oder verwechsel ich da was ? Liebe Grüße.

  6. So lange schon? Doc Nachtstrom glänzte früh mit dem Blog Überklang. Ich habe ihn etwas aus den Augen verloren nach reichlich vielen weiteren Blogs. Guter Gedanke, mal zu schauen, was er jetzt so treibt!

  7. Glaube impliziert Hoffnung. Daran ist nichts verkehrt. Wahrheit jibbets dort nicht. Sie ist immer persönlich. Dann und wann ist es auch sehr gut wenn die Hoffnung zuerst stirbt. Das bewegt Ärsche *g*
    Hmm, ich kosmischer Narr braucht nichts überprüfen … Ok vielleicht hab ich mal leicht abgecheckt um alles rund gestalten zu lassen … jedoch um dann in *eine Spirale zu fliegen und dann ward Es mehr als nur ⱲirB̤̈乇l̤̈_/i\cht

  8. Jenseits von verkehrt und nicht verkehrt fängt der Spaß bei mir erst richtig an *g* lieber Axel.

    @ Spirale … es war Sommer 77 da flog ich direkt in dieses uralte, keltische Symbol der Unsterblichkeit: „die“ Spirale. Sie nahm mich mit auf eine unendliche Reise … … …

  9. Ich mag’s nicht immer wie Es ist denn Das! wär gelogen. Leben wirklich leben ist erschreckend horrend schön,anmutig und abstoßend und ……………………. ⧝. Über mich und mein Leben weine ich schon sehr lange nicht mehr. Von Dir weiß ich zu wenig dass ich weinen könnte, doch ich würd’s tun … meine Freudentränen fluten lassen. Da sei man gewiß

  10. Ein Tag später. Überklang. Sunn o)), Xasthur und dergleichen, die subtilen Musiker, die feinfühligen. Und natürlich seine skurrilen Gedanken, die er da äußerte, Geister im Radio, etc. –

  11. Es ist ein wenig ruhiger geworden, nach all den Projekten, und nach dem Visionarium Magazin mit Bernhard, hab noch zwei Illustrationen, für zwei Hefte gemacht, bevor es eingestellt wurde. Nun, er hat wohl noch seine Sendung bei ORF 4, und bei Crop fm, vor zirka zwei Jahren gibt es noch 1 – 2 Sendungen zu literarisch Phantastischem. :)

  12. Ich müsste noch CD`s von Überklang haben?

    In den alten Facebook-Zeiten waren wir einander sehr wohlgesonnen. Bis er zum Stoner wurde, folgte ich seiner Musik.

    Damals war er begeistert, als ich, warum nicht, Icehouse postete. Um die Zeit, vor seiner Heirat, war er wohl mehr für andere Dinge offen!?

    Moin!

  13. Zu früh geantwortet, hier wäre es richtiger gewesen, Crop fm, da sollte ich mal wieder hineinschauen, eben wegen Dr. Nachtstrom.

    Bernhard Reichert? Fast richtig? Der trat in einer Sendung von Crop.fm zusammen mit dem Doc auf. Sehr unterhaltsam!
    Phantastik.

  14. Da laufen wir synchron, CD’s hab ich nämlich auch gemacht, und auch den Gedanken an „nach seiner Hochzeit“ … *lächel* möglich.

  15. Wie auch, dass in Österreich nicht mehr viel zusammenpasst.
    Einer, der dagegen hält, und der Dir wahrscheinlich auch etwas sagt, ist Jörg Vogeltanz. (Auch so einer im Bunde damals bei Facebook +Instagram)

  16. Der Jörg V. ja, ein Zeichner, Grafiker und auch Künstler, ich erinnere mich, hatten auch mal so einen etwas verwackelten Film gemacht.

    Mir kommt der Gedanke, nicht nur in Österreich … fasst gar schon unheimlich, nicht wirklich fassbar, was da global abgeht. Könnte alles synchron mit der Evolution des Bewusstseins zu tun haben.

  17. Ein gleichsam alter Gedanke, ich las damals Zen-Philosophie in den 80ern, war die Unterscheidung zwischen Subjekt und Objekt, Der Autor, Nishitani, meinte, dass das Subjekt, das Ich, nach allem begehre, was zu erreichen oder zu bekommen ist. Befriedigung seiner Bedürfnisse.
    Das Ich aber selbst verkümmere auf jede erdenkliche Weise. Und lebt, wenn man das noch so nennen will, nur noch aufgrund der Waren, die man ihm anpreist …

    Wenn man aber nun fragt: wer bist Du? Was bist Du? Entkleidet aller Objekte: Was bist Du?

  18. „Wenn man aber nun fragt: wer bist Du? Was bist Du? Entkleidet aller Objekte: Was bist Du?“

    Oder auch: wer ist es, der da fragt? Ein Subjekt-Objekt in einem ansonst leeren und schöpferischen Bewusstsein. Es ließe sich auch so fragen, nicht, was bist du, sondern wie geht das, Du (Ich) zu sein? °°-)

  19. Da fällt mir ein, hatte neulich mal etwas aufgeschrieben: ich beobachte vier Zustande des Bewusstseins … du kennst sie, der vierte ist nicht-lokal, durchströmt aber alle anderen, er hat viele Namen: Tao, Turiya, vierte Seele … bei Crowley, Hadit, oder auch der Holy Guardian Angel, der reine Wille … u.s.w. genannt. In aller Wahrnehmung betrachtet sich das Selbst-(Bewusstsein), selbst.

Kommentare sind geschlossen.