12 Kommentare zu „Waldrand“

  1. Der Waldrand ist so eine Schwelle, wie … keine Ahnung, kann ich nicht beschreiben, also, wenn ich dann eintrete, in den Wald … macht es auf in mir, ist da sofort eine andere Befindlichkeit …

  2. … hab den Namen vom Film vergessen. Da verschwindet ein Junge im brasilianischen Urwald … lebt dann mit Ureinwohnern zusammen die sich “ Die die am Rande des Waldes leben “ (oder so ähnlich) nennen … tiefen Wald hab ich in meiner Umgebung leider nicht … also einen in dem ich die Zivilisation temporär verlassen kann. Schade Das, jedoch … hab da ja genug andere Mittel und Wege.

  3. Das kenne ich auch so und ist auch so. Mir sagte mal ein Freund (RIP) Wald sei das alte Wort für Welt.

  4. Wasser, also Seen, Weiher, Flussufer an denen es „still“ ist, da ist das auch, und natürlich auch Quellen, Wasserfälle, und wilde Wiesen, haben ihren speziellen Zauber … den Film kenne ich, weiß aber auch den Titel nimmer. Kommen wir in die natürliche Stille solcher Orte, kommen wir zu uns und es hat uns. Summsesummse ;)

  5. Lach, das hab ich geahnt, je öfters ums so feiner hören sich die Nuancen an, das ist selten. Ich liebe es :))

Kommentare sind geschlossen.