17 Kommentare zu „Lost Women Art“

  1. Ich erinnere mich, wie ergriffen ich 2017 im Guggenheim war, als ich mich dort die Spirale hinauf und hinunter bewegte, wie ich zu zittern und zu weinen begann … wie passend der Ort für ihre Bilder ist! Nochmals danke für den Link, spricht mich auf mehreren Ebenen ganz besonders an, wirklich ganz besonders.

  2. Wie wundervoll das ist, freut mich jetzt mords. Das klingt ein wenig nach dem Phänomen „Drehwurm“, hab ich mal erlebt und es war heftig. Du meinst aber vermutlich etwas anderes, eine sognt. außersinnliche Erfahrung wohl eher. Ich war noch niemals in New York :o)

  3. Die Bilder sind ganz fantastisch! Boah, aber u.a. auch mit einem Ouija-Brett malen, also … waaah … meine Schwester hatte ja auch mal mit Freundinnen so ein Brett benutzt (zwar nicht zum Malen) und es hat ihr gar nicht gut bekommen. Aber schon sehr faszinierend, welch Bilder in dieser Periode von ihr da entstanden sind. Mag ich mich gerne darin vertiefen …

  4. Ich mag das Experimentieren, sehr sogar, ja den Genius machen lassen, seine Inspiration empfangen … es fließt ~~~~

  5. Ich habe ja nicht erwartet, dass mir sowas grad in New York widerfährt, vermutlich war die Erfahrung deshalb so heftig. Wenn ich mir Photos von mir unmittelbar danach anschaue, muss ich echt schmunzeln, man sieht es mir an … als hätte ich das Christkind gesehen ;) …

Kommentare sind geschlossen.