Die Realität der symbolischen Welt

Der Hinweis von Gestern kommt immer ein Tag zu spät, und die Angst von Morgen ein Tag zu früh. Im Juni dieses Jahres, kurz vor seinem 65. Geburtsjahr, verstarb ein langjähriger Freund. Selbst hatte ich einen Tag vor meinem eigenen Geburtstag einen Traum in welchem mir träumte (obwohl schon einige Jahre nicht mehr gesehen) M. R. hätte sich eine außerirdische Wesenheit eingefangen (im Sinne von infiziert), die später, eben nicht nur ihn, sondern auch über seine Zimmerzierpflanzen überging. Wirklich surreal, und ich wunderte mich dementsprechend über diesen Traum. Bisher war mir die Ursache seines Ablebens nicht bekannt. Ich bekam aber gestern eine Vision, dass er an Pankreas-Krebs litt und verstarb, und auch zwei andere Freunde, D.D. und F.W. starben vor 14 und 4 Jahren daran.

Autor: Arkis

210 * 418

4 Kommentare zu „Die Realität der symbolischen Welt“

  1. Sonderbar.
    Ich wundere mich auch über manche meiner Träume, die ganz deutlich eine Ankündigung beinhalteten. Und ich frage mich, wie das wohl alles zusammenhängt, ich meine, Träume mit Botschaften, die real werden ??
    Es tut weh, wenn jemand aus dem irdischen Leben scheidet, den man gerne mochte und konfrontiert einen immer wieder mit sich selbst und der eigenen Sterblichkeit.
    Liebe Grüße!

  2. Ja, ich weiß nicht, vermutlich sind Raum und Zeit ja eben auch Symbole und außerhalb der Kreise dieses Kontinuums, ist noch eine Über-Raum-Zeit-Welt, ja, Weltseele durch die wir, jenseits davon, verbunden sind. Und hin und wieder bekommen oder empfangen wir Bilder und auch eben Symbole über unsere Träume, Ahnungen, Visionen, und Poesie, Kunst und Musik. Ja so ist es. (Ich hatte das auch schon als Kind.)

    Liebe Grüße

Kommentare sind geschlossen.