Im Nebel der Herbstes

Oktober, November, da steh ich seit Tagen wie neben mir. Nix will, so scheint es, mir wirklich gelingen. Ja, dass kann täuschen und später nochmal wieder anders rauskommen. Es gibt ja auch Arbeiten, die ich fade finde, die monatelang rumstehen, und plötzlich kommt dann doch Inspiration ins Spiel, und ich gehe von der Muse geküsst nommel dran. Hab ja was auf der Staffelei, doch fuzzel mehr so rum als das es wirklich läuft: ich fühle kein Feuer im Bauch, es fehlt etwas, der Wille ist da, aber scheint irgendwie korrumpiert zu sein. Es fällt mir eben schwer nichts zu tun, glaubt mir, es qäult.

arkis-muetao-re-heru

Autor: Arkis

210 * 418

11 Kommentare zu „Im Nebel der Herbstes“

  1. Langeweile ist auch kreative Pause
    Quelle für den Schaffensdrang
    Fesch schaust aus in deinem halbem Nicht-Tun
    Mögest Du es leicht nehmen

    … atme mal mehrmalig tief durch

    halte den Atem so lang wie möglich im Hara
    presse von innen stetig stärker werdend gegen die Bauchwand
    bis zu dem Zeitpunkt wo es nicht mehr weiter geht
    atme dann sehr langsam und bewußt sehr lange aus
    so dass jegliche Verspannung um den Nabel herum er-/entweicht
    so oft wie möglich

    Anders geht’s bei mir auch mit flotter Hyperventilation bis zum Lotuschakra-Kribbeln (und darunter) oder nur noch Sterne oder wabernde Punkte sehen.
    Das jedoch sollte in kleinen Schritten lange geübt werden, kann schief gehen.

    Auch ein hochprotzentiger feuriger Kräuterschnaps vermag Wunder vollbringen.
    Umärmelung

  2. kenne ich 😌🙃 genau so. gut beschrieben. bei mir heißt das dann einfach mal drauflos, und statt lyrik eher prosa… vielleicht ein glas wein? oder zwei? 🥂😉 lg

  3. Mir mehr als vertraut…ich fühle mit Dir. Eine Zeit die nicht nur durchlässig macht, die Dunkelheit verkündet, der Stille und Ruhe Einlass gestattet auch eine die zum Rückzug und Reflexion einlädt. Du bist nicht alleine. Fühl Dich für einen Augenblick wärmstens & wohlwollend in meinen Gedanken getragen und herzlichst gegrüßt. R

  4. Das ist schön. Ich bin dabei es zu berücksichtigen und weiß ja auch, es kommt wieder. Ich wurde lieb daran erinnert, das ich das wohl bisher jeden Oktober hatte. Bin ja nicht wirklich fit in der Lunge, das macht schnell müde auch, es wird nimmer besser, jedes Jahr ein wenig enger. Lieben Gruß, und danke für deine verständnisvollen Worte liebe Raia.

  5. Alles Liebe zu dir. der Oktober ist schon rum und der November auch bald. vielleicht kannst du dich am bunten Laub erfreuen. mit der Lunge ist halt schwierig..
    ich umarme dich aus der Ferne.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: