Person

… ist eine Illusion, eine Maske, die eine Rolle spielt in einem Schauspiel, einer Konvention, die von einer Gesellschaft und ihren jeweils spezifischen Spielregeln aufgeprägt wird. Welche Masken, welche Rollen spielst „du“ als „deine“ Identität?

https://de.wikipedia.org/wiki/Persona

_fantamorphia-automatic

Federzeichnung by Arkis 1979

Autor: Arkis

210 * 418

12 Kommentare zu „Person“

  1. Arkis, ist die Maske des Gaukler-Künstler-Magiers, ich habe keine Ahnung wer das ist, obwohl ich das Stück ständig selber schreibe, Aaron würde vielleicht sagen; ein Prozess. Meist bin ich einfach nur ich selbst: ein Gehender. Es gibt aber auch Übertragungen des Schattens auf die Masken anderer.

    …. ich tanze den Tänzer aller Masken, der hinter allen ohne Maske tanzt, und lass meinen Willen mit dem Ausatmen gehen. Der sog. reine Wille, ist nicht mehr! Es gab ja nie einen anderen, als diesen einen Brennpunkt, des Künstlers, des Magus, des Narren. Der Wille verzehrt sich nach sich selbst, er ist in der materiellen und allen Welten manifest geworden, und wird sich, wie ALLES, auch wieder auflösen. Der Wille: das ist sein Ursprung, sein Weg .. er geht … das ist der Weg des DAO. Das DAO fließt durch alle Schöpfung und alle Dinge, es ist Tod und Verderben aber auch das Beginnen und das Werden, es gibt weder Anfang noch Ende. Dies ist die Formel: I A O und die Lemniskate

  2. Wer bin ich, wenn ich ganz alleine mit mir selbst bin? Darüber habe ich ehrlich gesagt noch nie nachgedacht. Oder sagen wir, ich habe damit angefangen aber ich kam nie zu einem Ergebnis. Es fehlt mir einfach an Anhaltspunkten, um dies zu Ende denken zu können. Es wird nur eine Anreihung von Eigenschaften und Attributen. Nichts worin ich mich selbst sehen könnte. Allein das Wissen, das ich unter Menschen anders bin als alleine, ist eine Gewissheit in mir.

  3. Ein, inzwischen diskarnierter, Magus und Freund Namens Akron sagte es einmal so: „ich bin nichts und alles, und da ich alles bin, brauche ich nichts mehr zu sein.“ Da „draußen“ in der Welt, in der Wirtschaft, und so weiter, gibt es viele Spieler und Spielregeln, teils selbst erfundene Rollen, teils Rollenspiele von außen gegeben, entweder ich mache mit, und werde dadurch unsichtbar oder ich mache nicht mit, und spiele mich mit meinen Regeln unendlich selbst, und bin ebenfalls unsichtbar, nur auf eine andere Weise. Das gesamte Geheimnis, ist spielen und Spaß haben, sagt der Künstler in mir. Ansonsten, ich habe keine Ahnung ;0) lieber Aris. Du spielst, so nehme ich das wahr, gerne den Empörer und den Aufklärer. Warum nicht, es kommt halt darauf an, wie es für dich passt, ob zu deinem Vergnügen oder Leiden. Ich spiele mich gerne zum Vergnügen, und kein Mensch weiß, wer er ist. Wozu auch sich fixieren, daher sag ich, bin ein Gehender und habe dabei gerne die Sonne im Rücken, und den Schatten vor mir, und ihn nicht so gerne hinter mir.

    °°-)

  4. Mich bewegt, was mich anspricht. Manche Dinge 10 Sekunden, andere bis sie mich loslassen. Aus dieser Sicht bin ich wohl ein Sammler der nichts behält. Außer ich mag es behalten. Was aber äußerst selten vorkommt. Und was dir als Empörung und Aufklärung erscheint, ist nichts weiter, als meine Art meine Gedanken zu reinigen. Mit der Veröffentlichung sind die dann auch weg.

  5. Du machst das schon lieber Aris, tu es, wie du es willst, es ist nicht meine Rolle da zu urteilen. So ist es auch nicht von mir erdacht, und ich nehme dich als einen tiefen Denker wahr °°-)

  6. So habe ich es auch nicht wahrgenommen. Man tauscht Gedanken gegen Gedanken. Und nimmt mit, was man mitnehmen möchte und läßt liegen, was man liegen lassen möchte.

  7. ich wünschte ich könnte meine Masken mit dem Ausatmen fallen lassen. Manchmal gelingt es mir, dann bin ich ich. oder das was ich denke, was ich bin. Jeder sieht mich anders und so habe ich viele Masken. Manche setze ich zu bestimmten Zeiten bewusst auf, schminke und kleide mich entsprechend, betrete die Bühne und bin perfekt in dem was ich tue. Aber das bin nicht ich.

  8. Masken müssen nicht falsch oder richtig sein, sie fair und spielerisch zu „tanzen“, mit ihnen zu kommunizieren, ist kreativ, macht Freude für andere und sich selbst, liebe Moni °°-)

  9. Masken sind magisch liebe Moni :O) mit ihr legt man sich ihre Kräfte und Fähigkeiten zu und um, sie können verzaubern und verführen … und noch viel mehr … einer meiner Lieblingsmasken, ist der Falke für den Tag, und der Panther für die Nacht ….. zu imaginieren …..
    Danke dir für den schönen Sonntagswunsch, und auch dir alles, was du dir selbst wünschst; gehe es in Erfüllung!

  10. von der Seite habe ich es noch gar nicht gesehen. das ist spannend. ich bin immer wieder fasziniert von deinen Worten und Gedanken.
    Mögen sich auch deine Wünsche erfüllen ♥

Einen Kommentar schreiben

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: