Die Mond-Schwelle

Der Mond (Yesod) symbolisiert den unbewussten Bereich des Weiblichen, das astrale Wechselhafte, Feuchte, Zwielichtige, Verführerische, die unheimliche magnetische Anziehung. Alles erscheint geheimnisvoll, zweifelhaft und betörend. Der Weg zur Bewusstwerdung führt in die Konfrontation mit dem Unbewussten, Unbekannten, Bedrohlichen.

Bevor man sich nicht existentiell auf diese Bereiche eingelassen hat, ist man kein Wissender. Nur durch eigene unmittelbare Erfahrung wird man mit ihnen vertraut; die Schleier der Illusionen weichen dem erkennenden Licht und enthüllen kostbare Einsichten in diese Mysterien.

Mischtechnik by Arkis 2006

Wer also die Schwelle zum Unbekannten überschreiten will braucht wirklich Mut und die Bereitschaft zur vorbereitenden Übung. Wohl dem, der in dieser Phase seines Weges einen Führer findet, dem er sich anvertrauen kann. Doch auch hier bedarf es äußerster Wachsamkeit, denn allzu viele Führer bieten sich mit verlockenden Versprechungen an, ohne selbst den Weg zu kennen. Nur in der Rückverbindung mit der Stimme des eigenen Herzens werden selbst Fehler und Irrwege zu Fortschritten.

Die “Todesschwelle” ist gleichzeitig die Schwelle zu “neuem” Leben. Sie ist der Eintritt in einen höheren Bewusstseinszustand. Dies findet seinen Ausdruck im Symbol des heiligen ägyptischen Käfers (Chepre) (der Skarabäus), der in seinen Zangen das Symbol der Sonne hält.  Er ist der Träger des erneuernden Lichtes, das er in die Dunkelheit hineinträgt. Wo immer dieses Licht der Bewusstheit erscheint, verschwindet die Dunkelheit. Sie wird dann erkannt als der Schatten, der seine Scheinexistenz nur den Dingen verdankt, die den Strahlen des Lichtes im Wege standen. Diese kennenzulernen und beiseitezuräumen beinhaltet den Vorgang der Transformation.

Autor: Arkis υιός

210 * 418 Kunst ist die Idee eines Prozesses dessen, was war ist und sein wird.

%d Bloggern gefällt das: