Auffällig

… ist es schon, hin und wieder von besserwisserischen Vorurteilen zur Person Aleister Crowley von Seitens solcher, die so gut wie keine Zeile seiner inspirierten, lyrisch poetisch-tantrischen Kunst je gelesen, geschweige denn etwas davon verstanden zu haben, direkt oder neidisch versteckt diffamiert zu werden. Auch nicht wenige, die sich Thelemiten nennen oder jene, die sich für solche halten, sind kaum imstande Aleister Crowley als facettenreichen Menschen wahrzunehmen, so schwankt es also zwischen Idealisierung und Ignoranz. Die Person Aleister Crowley wird als Projektionsfläche für ihren Frust, Neid und ihr Unverständnis missbraucht. Der Mensch Aleister Crowley wird schlicht ignoriert. Wobei auffällt, das die Informationen solcher Leute generell aus zweiter dritter … Hand aus der spießbürgerlichen Boulevard-Presse stammen. Nur zwei exemplarische Beispiele seien hier genannt: “Der Spiegel” und die “TAZ”.

Tja, wenn einem etwas nichts sagt, wozu sollte dann hierzu etwas gesagt werden!? Selbst mir wurde von Seiten eines solchen Ignoranten vor ein paar Monaten entgegenschleudert; ich gehöre auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

_loewe-und-schlange

by Arkis

Autor: Arkis

210 * 418 Kunst ist die Idee eines Prozesses dessen, was war ist und sein wird.

%d Bloggern gefällt das: