Der Maler des Styx

a-böcklin-insel-1

„Die Toteninsel“ by Arnold Böcklin

Böcklin war kein Mythenmaler im klassischen Sinn. Die von ihm gemalten Mythologeme lassen sich z. B. kaum bei Homer … ecetera finden. Sein Mythos ist von persönlicher Natur; er hat in mythischer Weise sich selbst dargestellt.

Nach W. Lange-Eichbaum war Arnold Böcklin ein unsteter Charakter, der zu abrupt-jähen Stimmungsschwankungen neigte und hin und wieder mal nachtwandelte. Dies scheint sich vor allem in einer Vorliebe für „brutale Sujets“ wie Kentauren und Titanen-kämpfen zu äußern und kundzutun; und vor allem in seiner lebenslangen Neigung zu etwas „unheimlichen“ Wassermotiven. Er war der Maler des Styx, eines Flusses im griechischen Acheron, der ja bekanntlich tödlich giftiges Wasser führte und deswegen der Strom des Leidens genannt wurde. Mit Vorliebe malte Böcklin Nereiden, weibliche Meereswesen, die von Prometheus ursprünglich aus Wasser geformt wurden. Ihr Gestaltungsspektrum reicht von molluskenhaften Wesen bis hin zu menschenähnlichen Hybriden. Bekannt, hierzu genannt, sei die „Meeresstille“, wo ein Meerweib ihren Leib in der Luft einer bleischweren Stunde des Tages badet; oder gar die „Venus anadyomene“, wo die Göttin der Liebe auf einem aufgeblähten Meermonster unter einem Kranz von schleiertragenden Puten heranfährt.

Seiner Neigung und Hinwendung zu dunklen marinen Szenen wegen wurde dem Böcklin eine „existentielle Impotenz“ unterstellt, diese ließe sich vor allem auch aus der „Toteninsel“ herauslesen, über der die Düsternis des Sterbens liegt. Eventuell lässt sich sagen, der gelegentliche Hang zu dem, was heute Kitsch genannt wird, stiege aus den selben trüben Wassern, kommt doch das Wort „Kitsch“ von kitschen, also vom Wegschaben des Schlammes auf den Straßen.

Vierundsiebzigjährig verstarb Arnold Böcklin an einem Lungenödem. Er versank quasi im seriösen Anteil des Blutes, der so eine ähnliche Salzzusammenstellung aufweist wie das Wasser der Meere. Ja in ihm sind wir in stammesgeschichtlicher Frühzeit als Einzeller herumgeschwommen, bevor sich der Organismus formte und es sozusagen in einem System der Gefäße verinnerlichte.

 

mnemosyne_musenfluß-by-arkis-2015

Drawing by Arkis

2016

Allein gelassen

beksinski-kopf-2

Selbst wenn sich hinter dieser verzaubernden Malerei ein Universum versteckt, kann man nur davorstehen und stumm bleiben.” (Galerist Piotr Dmochowski)

Der Maler, Zeichner, und Fotograf Zdzislaw Beksinski  (*1929, †2005 in Polen) war angeblich ein Provinzler und Stubenhocker, der niemals Ausstellungen besucht haben soll, nicht mal seine eigenen, einer der sich wenig um Stilistisches oder kunsthistorische Kontexte geschert hat. Sicherlich gibt es in seinem Werk Bezüge, auch Vorbilder, es würde mich aber ziemlich langweilen etwas darüber zu schreiben, ein Betrachter findet sie bestenfalls selbst oder auch nicht, letzten Endes spielt es keine Rolle, man muss da nicht … außerdem hat es für mich einen komischen Beigeschmack anderen Leuten Kunst-Werke zu erklären. Mag das selber ja auch nicht so gerne, wenn zum Beispiel Literaturkritiker im TV es arg wichtig damit haben Lesern einen Autor aufzuschließen.

beksinski-monst-landschaft

Jeder Maler, Bildhauer, Zeichner erschafft Welten, die er  seinen Ausdrucks-Mitteln gemäß bildnerisch umsetzt. Es ist müßig, einen Maler wie Grünewald  nach dem Sinn seiner Kreuzigung, einen Da Vinci nach dem Lächeln auf dem Gesicht von Mona Lisa zu befragen. Es ist  die Welt des Künstlers. Sicherlich findet sich sofort ein Kenner, der versuchen wird zu erklären, zu interpretieren, zu verallgemeinern. Verallgemeinern, dass ist die richtige Bezeichnung, denn für die Masse eines Publikums ist es ja der kleinste gemeinsame Nenner, der ihm die Welt erklärt, der es ihm gestattet, über die Welt zu kommunizieren.

Beksinski, ein Maler, der immer wieder betonte, dass seine Bilder jenseits aller Bedeutung seien. Soll man das glauben? Er wollte ihnen nie Titel geben, ja sogar nicht mal über sie sprechen. Er gibt uns keine Antworten, er wirft noch nicht einmal die Fragen auf, die wir vielleicht erwarten. Er trifft uns unerwartet mitten ins Gemüt, und lässt uns mit uns selbst und seinen Werken allein.

beksinski-monstrans